Archiv für Februar 2013

Fishbowl-Diskussion mit Femen Germany, Dorothee Marth und e*vibes

Mit Brüsten und Strumpfmasken für die Gleichberechtigung. Feministische Protestkultur heute

Der öffentliche Protest bildete von Beginn an eine wichtige Konstante der Frauenbewegung. Bereits die Akteur_innen der ersten Frauenbewegung um 1900 und die Feminist_innen der 1970er Jahre wussten sich und ihre Protestaktionen medienwirksam zu inszenieren. Auf diese Weise konnten wichtige gesellschaftliche Debatten angestoßen und eine breite Öffentlichkeit sensibilsiert, wenn nicht gar mobilisiert werden.
Die Diskussionsveranstaltung möchte den Blick auf die Gegenwart richten und die feministische Protestkultur der letzten 20 Jahre resümieren. Das Hauptaugenmerk richtet sich u.a. auf die Slutwalk-Bewegung, die Femen und Pussy Riot. Neben den Akteur_innen und deren Netzwerke soll vor allem über die Themen und die visuellen Inszenierungen des gegenwärtigen feministischen Protests diskutiert werden. Die Rolle der Medien gilt es ebenso kritisch zu reflektieren wie die Ziele und Forderungen der feministischen Aktivist_innen.

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine reine Diskussionsveranstaltung! Protestkundgebungen oder -veranstaltungen jeglicher Art (an- oder ausgezogen) und das zeigen von Protestmedien (Plakate, Körper, usw.) sind untersagt. Auch das Nutzen oder Zeigen faschistischer und verfassungsfeindlicher Symbole ist nicht gestattet. Personen, die diesen Bestimmungen zuwiderhandeln, werden des Raumes verwiesen.

Wann: Dienstag // 05.03. // 19h
Eintritt: 2€
Wo:
Frauenbibliothek/Genderbibliothek MONAliesA e.V.
- Haus der Demokratie -
Bernhard – Göring – Straße 152
04277 Leipzig

Facebook-Veranstaltung

Die Veranastaltung wurde durch den MONAliesA e.V. veranlasst. Dieser ist auch Veranstalter und somit zuständig für Rückfragen, sowie Verfasser des Ankündigungstextes.

Nein heißt Nein – den diskriminierenden Alltag aufbrechen

Sexistische Diskriminierung und die Verletzung persönlicher Grenzen sind leider alltägliche Praxis in unserer Gesellschaft.
In Deutschland hatte vor kurzer Zeit bereits der #aufschrei die Debatte um Alltagssexismus und Gewalt an Frauen* und Mädchen* angestoßen. Vorgestern gab es zudem eine weltweite Protestaktion gegen Gewalt an Frauen* und Mädchen* unter dem Motto „One Billion Rising – eine Milliarde erhebt sich“. Der unter dem Namen „V-Day“ bekannte Aktionstag findet seit nunmehr 15 Jahren jeweils am 14. Februar statt und wurde durch Eve Ensler (veröffentlichte 1998 das Buch Vagina-Monologe) initiiert. Wenngleich wir innerhalb der Gruppe der Aktion in Teilen kritisch gegenüberstehen, wollten wir etwas beitragen und verteilten vor und in der Dresdner Altmarktgalerie Flyer mit dem Titel „No means No! Nein heißt Nein!“:

No means No! Nein heißt Nein!

Ankündigungstext e*camp

English
Español
Français
текст объявления
Duyuru

e*camp – gegen kapitalismus und sein geschlechterverhältnis

Emanzipation..
Die Befreiung aus Abhängigkeiten. (Selbst-)Ermächtigung. Der Zugewinn an Selbständigkeit und Handlungsmöglichkeiten. Die Überwindung von Herrschaft.

Warum gibt es überhaupt “Geschlecht”? Wo entsteht die Einteilung in “Mann” und “Frau”? Eher in alltäglichen Handlungen oder in gesellschaftichen Strukturen – und sind diese voneinander trennbar?
Warum besteht soziale Ungleichheit zwischen verschiedenen Geschlechtern? Wie schafft es dieses Geschlechterverhältnis, so lange zu überdauern, und wie wichtig ist es für das Fortbestehen des Kapitalismus? In welchem Verhältnis steht die Emanzipation „der Frau“ zur allgemein menschlichen Emanzipation?

Uns interessiert, was Wert mit Hausarbeit, Identität mit Herrschaft, Queer Theory mit Feminismus, Marx mit Butler und was Geschlecht mit uns zu tun hat.

Welche Überlegungen gab es dazu schon, welche gibt es heute? Welche praktischen Veränderungsmöglichkeiten sehen wir – und wie radikal sind diese?

Wenn ihr gemeinsam mit uns Antworten auf diese und andere Fragen finden wollt, kommt zum e*camp:
Vorträge, Workshops, Diskussionen, auf der Wiese rumhängen, Open Space, Ruhe haben, essen, Sonne genießen, Plena, sich organisieren, austauschen, dazulernen, tanzen, lesen, grimmig gucken oder auch nichts von alledem.

Eure Partizipation, das Einbringen von eigenen Ideen und der wertschätzende Umgang miteinander sind genauso wichtig wie das bereits vorhandene Programm.
Wir wollen der alltäglichen Praxis von Diskriminierung, Grenzüberschreitung und Gewalt gemeinsam einen möglichst sicheren Raum entgegensetzen. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf einen rücksichtsvollen und sensiblen Umgang miteinander, sowie auf eine gemeinschaftliche Verantwortungsübernahme.

e*camp
- weil wir was tun wollen, aber nicht an einer falschen stelle. weil wir woanders hin wollen, aber nicht in eine falsche richtung.

06.-11. Juni 2013
Burg Lohra (Thüringen)
http://ecamp.blogsport.de

Open Letter to Femen Germany

Last tuesday we posted this article in German. Here is the Englisch version:

Friday, 25th of January, on Hamburg’s Herbertstraße, Femen attracted public attention with their campaign “Fuck the Sex Industry”. A comparison with the “Third Reich” can’t be denied as some photos on the internet have even been swastika-festooned. A detailed statement? Nowhere to be found. Meanwhile, questions are adding up.
Femen Germany has 1,714 so called Facebook-Likes, the main group has even 80,414. Reason enough for us to ask who these Femen are, what they stand for and what messages they want to propagate. Therefore, we wrote the following open letter.

Open letter to Femen Germany
We, „e*vibes – für eine emanzipatorische praxis“, are a feministic / sexism-critical group located in Dresden, Germany. Last Monday, we got to know about your latest action in Hamburg. After having overcome the first shock, we built up our courage and started writing this letter to you. It’s a letter with just a few of the many pressing questions.

We took a look at the self-conception represented on femen.org, the international website refered to on your national website. It proved to be worth it, as some questions arose immediately:
How do you define “women”? Can women without breasts be Femen? How about trans*people?

“Activist of FEMEN are morally and physically fit soldiers” — What does “morally and physically fit” mean? Can women who aren’t physically fit be Femen? Why soldiers? What symbolism is hidden behind the flowers in your hair? As far as we can tell, the self-conception doesn‘t make that clear.

„hot boobs, cool head and clean hands“ — How do breasts look like when they aren’t “hot”? Do breasts have to correspond to a socially prevailing ideal of beauty?
Presumably “cool head” refers to intellect. How is intellect defined and what about people who fail to reach the required level? What IQ is needed for joining you?
What is meant by “clean hands”? Our first association: “I wash my hands of it.”

How do you define ideology, democracy and patriarchy? In your self-conception one can find that patriarchy is limited to three fields: dictatorship, church and sex industry. How is patriarchy structured in your opinion?

Putting the self-conception presented on femen.org aside, we’d like to ask some questions directly to you as Femen Germany:
Why are the colours of the German national flag used at all and used that much? To what extend is feminism linked to nationalism in your opinion?

Schewtschenko is one of the Ukrainian founders of Femen. In an interview with the German ZEIT newspaper she states not to seek for abolishment of male denomination but for its inversion. The reason is simple: Schewtschenko believes that women are better in dealing with power and that they would not wage wars. “Why else would nature have given us the ability to decide about continuation of life?” (German source: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-01/femen-herbertstrasse-protest)
Do you as Femen Germany share this view?

We grant you that women are discriminated against. This has to be counteracted. But the goal can’t be inversion of power. Instead, the asymmetric power relation itself ought to be criticized. We also decidedly reject your implied biologistic definition of “male” and “female” with distinctly different and naturally fixed characteristics.
What on earth are the contents of the campaign “Fuck the sex industry – the sex industry is fascism in the 21st century”? How do you define fascism?

A swastika substituting the x in „sex industry“, really?!
Why has the action been carried out so close to the 27th of January (Holocaust Memorial Day, liberation of Auschwitz)? We have no doubt you knew about that date’s significance, since you wrote the well known motto from the gate of Auschwitz “Arbeit macht frei” onto the gate of the Herbertstraße and used phrases like “prostitution is genocide.”
You equate the Shoa and porrajmos with prostitution as if women were industrially killed by the millions, only because they are women. This is quite incredible and not at all acceptable. Fascism, genocide and holocaust are relativized and belittled by this.

The German law classifies the unhistorical use of the phrase “Arbeit macht frei” as hate speech. Illegality aside, your use of the swastika and the above mentioned sentence render them socially acceptable again.

We wouldn’t be surprised to see you on February 13th in Dresden with your torches, side by side with old and new Nazis commemorating the women killed by the Allied Forces.

e*vibes