Archiv für Oktober 2013

cafém goes quEAR!

Wie breits letzte Woche angekündigt wird es im November wieder ein cafém – feminismus zum kennen_lernen geben.

    17.​11. 14h @kos­mo­tique, Dres­den

Ankündigunstext:

Um dem grau­en No­vem­ber ein wenig cafémsche Ge­müt­lich­keit ent­ge­gen­zu­set­zen, haben wir uns für unser drit­tes Cafém etwas be­son­de­res aus­ge­dacht: Vom quEAR – dem Tran*to­na­len Oh­ren­fest aus Ber­lin – be­kom­men wir di­ver­se Au­dio­per­for­man­ces und wer­den diese in den Räum­lich­kei­ten der Kos­mo­tique zu Gehör brin­gen. Es wird Ecken zum al­lei­ne hören, zu­sam­men hören und na­tür­lich auch Platz zum lesen, essen usw sein.
Alle Hör­stü­cke be­fas­sen sich mit The­men rund um Trans*, Inter und Queer In­ter­ven­ti­on. Falls ihr selbst ge­ra­de noch etwas auf Lager habt, am bas­teln seid, freu­en wir uns über wei­te­re Stü­cke!
Es wird zudem wie­der eine Kin­der­spiel­ecke geben.

Programm:

Nach und nach findet ihr hier und bei Facebook die Titel der Audiostücke die es am 17.11. zu hören gibt. Soweit nicht anders vermerkt wird die Hörsprache Deutsch sein.

Coccinelle, Sängerin & Wegbereiterin für Trans*-Rechte in Frankreich
von Sakura

Die Stunde der Darstellbarkeit
von Kerstin Putz

Different Shades of Pink
von Sabine Fuchs und k kater

Frauen in argentinischen Gefängnissen 1 & 2
von Nina Aretz und Birgit Krug

Hilde Radusch – Ein Biografisches Interview
vom FFBIZ e.V. – feministisches Archiv

Love me Gender
von Silke Müller

Phallusophy
von Antje Meichsner

Sonnenbrillen Alarm oder Praise Song an meine Schwestern
von Belinda Kazeem und Pawel Kamiński

The Queerness of Class
von Kate Raphael
Sprache: Englisch

To get untangled – turn yourself inside out: Trans*phobe Zustände in linksfeministischen Szenen
Marek Elias Sancho

Zur Unterrepräsentierung von Trans*weiblichkeiten in der queeren Szene
von Lene Preuss

An der Bar

Quear-experimentelle Musik//Soundperformance
von Malu Förschl

Kommentare, Feedback und kritische Anmerkungen

Uns erreichen oft Kommentare, Feedback oder kritische Anmerkungen. Prinzipiell sind wir an diesen interessiert, lesen uns alles durch und diskutieren darüber, auch wenn wir nicht immer alles beantworten. Konkrete Anfragen beantworten wir normalerweise innerhalb von zwei Wochen.

Übrigens: Wir reagieren eher auf Kritik/Feedback, die nicht beleidgigend und diskriminierend ist – eigentlich klar, oder?!

Warum Mädchen* keine Astronauten werden wollen und Jungs* Prinzessinnen albern finden – Wie Geschlechtsidentitäten entstehen

Hier findet ihr den Audiomitschnitt des letzten caféms. Viel Spaß beim anhören.

++Termine++Termine++Termine++

Am 10. und 11. November sind wir in NRW und halten den Vortrag

Von fe­mi­nis­ti­schen Reit­peit­schen und Blu­men­krän­zen

Pussy Riot, eine sich als fe­mi­nis­tisch ver­ste­hen­de Per­for­mance-​Grup­pe in Russ­land, und Femen, eine in­ter­na­tio­na­le “Frau­en­be­we­gung” mit ukrai­ni­schen Ur­sprün­gen, haben in letz­ter Zeit öf­fent­lich viel Auf­se­hen er­regt – siehe z.B. das „Punk-​Ge­bet“ von Pussy Riot und deren dar­auf fol­gen­de In­haf­tie­rung oder Femen‘s nackt­brüs­ti­ger An­griff auf Putin. Es gab welt­weit so­wohl So­li­da­ri­sie­run­gen als auch Kri­tik an Auf­tre­ten sowie Aus­sa­gen der Grup­pen. Je­doch kommt me­di­al immer nur ein stark ver­ein­fach­tes, in­halts­re­du­zier­tes Bild rüber. Wer sind denn nun ei­gent­lich Pussy Riot bzw. Femen? Wo las­sen sie sich his­to­risch-​ge­sell­schaft­lich ver­or­ten? Wie sind sie je­weils or­ga­ni­siert? Wel­che Bil­der wer­den er­zeugt und wel­che Fol­gen haben diese? Wie be­schrei­ben sie sich selbst und wel­che Po­si­tio­nen ver­tre­ten sie? In­wie­fern sind diese oder jene als fe­mi­nis­tisch zu be­zeich­nen? Wie kann fe­mi­nis­ti­sche Pra­xis heute aus­se­hen? Input von der Grup­pe e*vibes mit an­schlie­ßen­der Dis­kus­si­on.
Die in­halt­li­che Schwer­punkt­set­zung ist den In­ter­es­sen der An­we­sen­den an­pass­bar.

10.11. 18.30h @Club Courage, Münster
11.11. 19h @Nordpol, Dortmund // Facebook

Außerdem findet im November wieder das cafém statt.
cafém goes quEAR

Um dem grau­en No­vem­ber ein wenig cafémsche Ge­müt­lich­keit ent­ge­gen­zu­set­zen, haben wir uns für unser drit­tes Cafém etwas be­son­de­res aus­ge­dacht: Vom quEAR – dem Tran*to­na­len Oh­ren­fest aus Ber­lin – be­kom­men wir di­ver­se Au­dio­per­for­man­ces und wer­den diese in den Räum­lich­kei­ten der Kos­mo­tique zu Gehör brin­gen. Es wird Ecken zum al­lei­ne hören, zu­sam­men hören und na­tür­lich auch Platz zum lesen, essen usw sein.
Alle Hör­stü­cke be­fas­sen sich mit The­men rund um Trans*, Inter und Queer In­ter­ven­ti­on. Falls ihr selbst ge­ra­de noch etwas auf Lager habt, am bas­teln seid, freu­en wir uns über wei­te­re Stü­cke!
Es wird zudem wie­der eine Kin­der­spiel­ecke geben.

17.11. 14h @kosmotique, Dresden
Facebook

Die nächsten Vorbereitungsplena für das cafém sind am
29.10. und 05.11.
17.30h @kosmotique

Did Femen take over Feminism? – Fragen zu Femens „feministischem“ Gehalt und den Auswirkungen auf die Befreiung der Frau*

[English]

Veranstaltung der EAG Berlin mit uns:

Femen, ein einziger Höhenflug des medialen Erfolgs. Tausende Likes auf Facebook und Interviews ohne das ein Ende in Sicht ist.
Wer ist diese Gruppe deren Name öfter gegoogelt wird als Feminism, die sich selbst als die globale Frauenbewegung des 3. Jahrtausends bezeichnen?
In diesem Vortrag wollen wir uns u.a. damit auseinandersetzen, wie Femen historisch-gesellschaftlich verortet sind, sich organisieren und welche Auswirkungen ihr Aktivismus für andere feministische Gruppen hat. Außerdem beschäftigen wir uns mit den von ihnen erzeugten Bildern und welche der vielfach geäußerten Kritik (nicht) gerechtfertig ist.

Wann: 21.10.
Ort: K9; Berlin
Zeit: 19h
Facebookveranstaltung
Blog der Veranstaltungsreihe

Cafém – Feminismus zum kennen_lernen

[English]

Vor der Werbung für unser nächstes Café kommt erstmal ein großes Dankeschön für die rege Teilnahme am Letzen. :)

Außerdem gibt es hier die Einladung für das nächste Caféplenum, für alle Leute die Lust haben das Café mitzugestalten.
Dienstag; 08.10.
18h Kosmotique

So nun zum Zweiten..

Unser zweites Café – Dieses Monat gibt es wieder einen leckeren Brunch, Platz für Diskussionen und einen Vortrag zur Entstehung von Geschlechtsidentitäten.

Das Café:
Jeden dritten Sonntag im Monat gibt es im kosmotique ein Café. Dieses bietet euch und uns die Möglichkeit einen Raum mit emanzipatorisch, feministischem Ansatz zu gestalten. Ob Lesekreise, Auditives, Visuelles, leckeres Essen, Diskussionen oder einfach nur rumhängen – ihr seid herzlichst eingeladen.

Der Vortrag (ab 16:00Uhr):
Warum Mädchen keine Astronauten werden wollen und Jungs Prinzessinnen albern finden – Wie Geschlechtsidentitäten entstehen

Geschlechtsspezifische Identitäten sind trotz aller individuellen Spielarten derart konstant, daß sie oft als natürlich erscheinen. Jedoch dient „In jeder Gesellschaft … das angeborene Geschlecht zur Rechtfertigung einer anerzogenen Geschlechtsrolle.“ (E.J. Haeberle)
Die Sozialisation läuft manchmal so subtil ab, daß Eltern eines Jungen und eines Mädchens davon überzeugt sind, keine Unterschiede in der Erziehung gemacht zu haben. Und doch kommen in den meisten Fällen kleine Prinzessinnen und Piraten heraus.In der Veranstaltung soll jenseits eines reaktionären, biologistischen Ansatzes aufgedeckt werden, wie stereotype Vorstellung in jeder Generation mit einer verläßlichen Regelmäßigkeit und mit großem Erfolg auf die Sprößlinge projiziert werden.

Sabrina Zachanassian (Meine Frauengruppe Leipzig)

Der Brunch:
Die Idee ist dass jede_r etwas (veganes) mitbringt. Je mehr mitgebracht wird desto mehr (unterschiedliches) Essen gibt es für alle. Für alle die etwas mitbringen (achtung: Wir sorgen für Brot und Brötchen) entfällt zudem der Spendenbeitrag für Essen und Kaffee/Tee.

Hier findet ihr den Link zur Facebookveranstaltung