Geschlechterreflektierende Präventionsarbeit gegen Neonazismus

mutvorort

Neonazistische Szenen sprechen Jugendliche nicht als geschlechtslose Wesen an. „Machohafte“ Männlichkeitsmuster prägen das Auftreten in diesen Szenen und können attraktiv für junge Männer* sein. Doch auch junge Frauen* übernehmen eine aktive Rolle in neonazistischen Zusammenhängen, was häufig unterschätzt wird. Sie vertreten gleichermaßen die neonazistische Ideologie, übernehmen wichtige Aufgaben und entwickeln ihr Frauen*bild innerhalb der Szene.
Welche geschlechtsspezifischen Motive als Junge* oder Mädchen* gibt es, sich neonazistisch zu orientieren? Wie kann eine geschlechterreflektierende Arbeit präventiv gegen neonazistische Orientierungen bei Jugendlichen wirken? Durch eine geschlechterreflektierende Arbeit sollen die Präventionsmöglichkeiten gegen Rassismus, Antisemitismus und neonazistisch motivierte Gewalt von Jugendlichen erweitert werden.

Kostenloser Workshop mit Trainer_innen von „Mut vor Ort“ – in Kooperation mit dem Asta der Ehs Dresden
Teilnehmer_innenzahl auf 18 Personen begrenzt.
Um eine Anmeldung unter e_vibes@riseup.net wird gebeten.
@ ehs Dresden; Raum:3.114