Tag-Archiv für 'queer'

Sächsischer SPD Frauenpreis 2015

Wer hätte das gedacht, dass die Linke (Clara Zetkin Preis) uns nicht mal nominiert, aber die sächsische SPD uns den dritten Platz ihres 18. Frauenpreises überlässt.

Am Montag den 16.03.15 haben wir, im Rahmen eines kleinen Festakts (mit sexistischer, musikalischer Untermalung – liebe SPD das geht doch besser), 200€, ein gläsernes Wurfgeschoss, einen Blumenstrauß und eine Urkunde überreicht bekommen. Das Wurfgeschoss wird monatlich beim cafém ausgestellt werden – falls wer interesse hat es einmal selbst in die Hand zu nehmen.

Natürlich haben wir uns es nicht nehmen lassen uns zu freuen und zu kritisieren. Hier ein Zusammenfassungsversuch des von uns Gesagtem, bzw. dem was wir sagen wollten:

“Vielen Dank. Vielen Dank auch an die ASF-Frauen die unsere Bewerbung unterstützt haben. Wir freuen uns darüber und wir freuen uns das sie nun auch begonnen haben sich kritisch mit dem Trümmerfrauenmythos auseinanderzusetzen. Noch mehr würden wir uns freuen wenn die sächsische SPD sich kritisch(er) mit ihrem Koalitionspartner, der CDU, auseinandersetzen würde und ebenso kritisch wie aktiv gegen die derzeitige Asylpolitik Sachsens vorgehen würde.
Um mit etwas Aktivistischen zu schliessen und weil wir gehört haben das mindesten eine Person aus dem Erzgebirge im Raum ist, möchten wir hier dazu aufrufen gemeinsam mit uns, am 01.06.2015 dem “Schweigemarsch für das Leben”, ausgerichtet von christlich fundamentalistischen Kräften, in Annaberg-Buchholz entschlossen entgegenzutreten und eben diesen Marsch zu einem Desaster zu machen.“

Audioaufnahme unserer Veranstaltung in London: Input und Diskussion ‚gender and capitalism‘ @AFem2014

English

Aus unserer (nicht nur e*vibes-)London-Reisegruppe heraus gab es die Initiative eines inhaltlichen Beitrages zur Internationalen Anarchafeministischen Konferenz in London. Vorbereitet wurde dieser von Leuten, die so zuvor noch gar nicht zusammengearbeitet hatten, zudem sehr kurzfristig, mit eher rudimentären Englischkenntnissen und ohne zu wissen, auf welche Voraussetzungen, Diskussionszusammenhänge usw. wir dort treffen. Wir haben entschieden, nicht lange zu reden. Dazu war es nötig, wenige Hauptaussagen herauszufiltern (über die man sich echt zwischendurch mal klar werden sollte). Uns interessierte ja vor allem, was die anderen zu sagen haben bzw. was bei ihnen diskutiert wird. Und dann bestand die Aufgabe nicht zuletzt darin, eine Diskussion zu ‚leiten‘, die man zur Hälfte nicht versteht ;) Nun jedenfalls sind wir stolz, das gemacht und irgendwie geschafft zu haben.
Hier gibt’s den kurzen Input und die Diskussion – inklusive Denglish, lustigen Missverständnissen und krasser Aufregung – zum Anhören:
Input, Diskussion

cafém – feminismus zum kennen_lernen

[English]

Was ein wunderschönes cafém am Sonntag. Viele großartige Menschen und eine super gemütliche Atmosphäre.

cafém november

Mehr Bilder gibt es hier.

Für alle Interessierten: Am Freitag den 22.11. findet ab 15h ein Zukunfttreffen zu Inhalten des caféms statt. Falls du Lust hast zu kommen schreib uns einfach eine Email und wir veraten dir den Ort

Außerdem hier schonmal die Ankündigung für das nächste cafém, was mit Sicherheit genauso schön wird wie das letzte!

Das De­zember­café bie­tet nicht nur den be­reits be­kann­ten Brunch und Zeit für ge­müt­li­che Ge­sprä­che, son­dern auch einen Work­shop:

Ste­reo­ty­pe ler­nen – Ein Work­shop zu Dis­kri­mi­nie­rungs­for­men in Kin­der-​ und Ju­gend­li­te­ra­tur

In un­zäh­li­gen Bü­chern der Kin­der-​ und Ju­gend­li­te­ra­tur sind dis­kri­mi­nie­ren­de In­hal­te zu fin­den. Ein klei­ner Aus­schnitt davon soll in dem Work­shop näher be­leuch­tet wer­den. Dabei soll ins­be­son­de­re un­ter­sucht wer­den, wel­che ras­sis­ti­schen und se­xis­ti­schen Ste­reo­ty­pe durch Li­te­ra­tur an Kin­der und Ju­gend­li­che wei­ter­ge­ben wer­den.
Im Work­shop wer­den dazu be­rühm­te Bei­spie­le wie Pippi Langstrumpf, Jim Knopf, die Mär­chen der Ge­brü­der Grimm aber auch ak­tu­el­le Werke be­spro­chen. An­hand die­ser Bü­cher soll unter an­de­rem auf dis­kri­mi­nie­ren­de Spra­che in Form von Fremd­be­zeich­nun­gen ein­ge­gan­gen wer­den. Ein wei­te­rer Schwer­punkt liegt darin, wie ras­sis­ti­sche Ste­reo­ty­pe in Tex­ten und Bil­dern ver­mit­telt wer­den und wel­che Er­war­tun­gen an “Weib­lich­kei­ten“ und “Männ­lich­kei­ten“ ge­rich­tet wer­den.
Zum Ab­schluss soll ein kur­zer Über­blick zu ak­tu­el­len Dis­kur­sen über den Um­gang mit dis­kri­mi­nie­ren­der Kin­der-​ und Ju­gend­li­te­ra­tur ge­ge­ben wer­den und ein Aus­tausch zu ei­ge­nen Stra­te­gi­en statt­fin­den.

Die Re­fe­ren­tin­nen Suse und Kris­tin sind seit meh­re­ren Jah­ren in der po­li­ti­schen Bil­dung tätig und haben ihre Ba­che­l­o­r­ar­bei­ten zu dem Thema ver­fasst.

Außerdem beginnen wir im Dezember mit einem Lesekreis – gelesen wird „Aufstand aus der Küche“ von Silvia Federici. Texte bringen wir mit :)

Ort: kos­mo­tique, Dres­den
Zeit: 14-​20h // Work­shop 16h -> Ach­tung: Es sind bereits alle Workshopplätze belegt

Feminismus aus der Ukraine

In der nächsten Ausgabe der Phase 2 (wahrscheinlich Dezember) wird ein Beitrag von uns unter dem Titel „Sind Femen noch zu retten?“ erscheinen.

Bis dahin gibt es noch ein paar Hörtips:

Die Wutpilger Streifzüge (Oktober) gesendet vom FSK diskutieren Femen mit einem interessanten Vortrag von Maria Neuhaus.

Der Mitschnitt unseres Vortrags „Did Femen take over Fe­mi­nism? – Fra­gen zu Fe­mens „fe­mi­nis­ti­schem“ Ge­halt und den Aus­wir­kun­gen auf die Be­frei­ung der Frau*“ aus der Vortragsreihe Durchkreuzen der EAG.

Und falls wer Lust hat auf Backgroundinfos zur queer-feministischen Szene und den derzeitigen gesetzlichen Entwicklungen in der Ukraine kann sich Folgendes anhören: From Kyiv with Love – Queer lifeworlds in Ukraine (auf Englisch)

cafém goes quEAR!

Wie breits letzte Woche angekündigt wird es im November wieder ein cafém – feminismus zum kennen_lernen geben.

    17.​11. 14h @kos­mo­tique, Dres­den

Ankündigunstext:

Um dem grau­en No­vem­ber ein wenig cafémsche Ge­müt­lich­keit ent­ge­gen­zu­set­zen, haben wir uns für unser drit­tes Cafém etwas be­son­de­res aus­ge­dacht: Vom quEAR – dem Tran*to­na­len Oh­ren­fest aus Ber­lin – be­kom­men wir di­ver­se Au­dio­per­for­man­ces und wer­den diese in den Räum­lich­kei­ten der Kos­mo­tique zu Gehör brin­gen. Es wird Ecken zum al­lei­ne hören, zu­sam­men hören und na­tür­lich auch Platz zum lesen, essen usw sein.
Alle Hör­stü­cke be­fas­sen sich mit The­men rund um Trans*, Inter und Queer In­ter­ven­ti­on. Falls ihr selbst ge­ra­de noch etwas auf Lager habt, am bas­teln seid, freu­en wir uns über wei­te­re Stü­cke!
Es wird zudem wie­der eine Kin­der­spiel­ecke geben.

Programm:

Nach und nach findet ihr hier und bei Facebook die Titel der Audiostücke die es am 17.11. zu hören gibt. Soweit nicht anders vermerkt wird die Hörsprache Deutsch sein.

Coccinelle, Sängerin & Wegbereiterin für Trans*-Rechte in Frankreich
von Sakura

Die Stunde der Darstellbarkeit
von Kerstin Putz

Different Shades of Pink
von Sabine Fuchs und k kater

Frauen in argentinischen Gefängnissen 1 & 2
von Nina Aretz und Birgit Krug

Hilde Radusch – Ein Biografisches Interview
vom FFBIZ e.V. – feministisches Archiv

Love me Gender
von Silke Müller

Phallusophy
von Antje Meichsner

Sonnenbrillen Alarm oder Praise Song an meine Schwestern
von Belinda Kazeem und Pawel Kamiński

The Queerness of Class
von Kate Raphael
Sprache: Englisch

To get untangled – turn yourself inside out: Trans*phobe Zustände in linksfeministischen Szenen
Marek Elias Sancho

Zur Unterrepräsentierung von Trans*weiblichkeiten in der queeren Szene
von Lene Preuss

An der Bar

Quear-experimentelle Musik//Soundperformance
von Malu Förschl

++Termine++Termine++Termine++

Am 10. und 11. November sind wir in NRW und halten den Vortrag

Von fe­mi­nis­ti­schen Reit­peit­schen und Blu­men­krän­zen

Pussy Riot, eine sich als fe­mi­nis­tisch ver­ste­hen­de Per­for­mance-​Grup­pe in Russ­land, und Femen, eine in­ter­na­tio­na­le “Frau­en­be­we­gung” mit ukrai­ni­schen Ur­sprün­gen, haben in letz­ter Zeit öf­fent­lich viel Auf­se­hen er­regt – siehe z.B. das „Punk-​Ge­bet“ von Pussy Riot und deren dar­auf fol­gen­de In­haf­tie­rung oder Femen‘s nackt­brüs­ti­ger An­griff auf Putin. Es gab welt­weit so­wohl So­li­da­ri­sie­run­gen als auch Kri­tik an Auf­tre­ten sowie Aus­sa­gen der Grup­pen. Je­doch kommt me­di­al immer nur ein stark ver­ein­fach­tes, in­halts­re­du­zier­tes Bild rüber. Wer sind denn nun ei­gent­lich Pussy Riot bzw. Femen? Wo las­sen sie sich his­to­risch-​ge­sell­schaft­lich ver­or­ten? Wie sind sie je­weils or­ga­ni­siert? Wel­che Bil­der wer­den er­zeugt und wel­che Fol­gen haben diese? Wie be­schrei­ben sie sich selbst und wel­che Po­si­tio­nen ver­tre­ten sie? In­wie­fern sind diese oder jene als fe­mi­nis­tisch zu be­zeich­nen? Wie kann fe­mi­nis­ti­sche Pra­xis heute aus­se­hen? Input von der Grup­pe e*vibes mit an­schlie­ßen­der Dis­kus­si­on.
Die in­halt­li­che Schwer­punkt­set­zung ist den In­ter­es­sen der An­we­sen­den an­pass­bar.

10.11. 18.30h @Club Courage, Münster
11.11. 19h @Nordpol, Dortmund // Facebook

Außerdem findet im November wieder das cafém statt.
cafém goes quEAR

Um dem grau­en No­vem­ber ein wenig cafémsche Ge­müt­lich­keit ent­ge­gen­zu­set­zen, haben wir uns für unser drit­tes Cafém etwas be­son­de­res aus­ge­dacht: Vom quEAR – dem Tran*to­na­len Oh­ren­fest aus Ber­lin – be­kom­men wir di­ver­se Au­dio­per­for­man­ces und wer­den diese in den Räum­lich­kei­ten der Kos­mo­tique zu Gehör brin­gen. Es wird Ecken zum al­lei­ne hören, zu­sam­men hören und na­tür­lich auch Platz zum lesen, essen usw sein.
Alle Hör­stü­cke be­fas­sen sich mit The­men rund um Trans*, Inter und Queer In­ter­ven­ti­on. Falls ihr selbst ge­ra­de noch etwas auf Lager habt, am bas­teln seid, freu­en wir uns über wei­te­re Stü­cke!
Es wird zudem wie­der eine Kin­der­spiel­ecke geben.

17.11. 14h @kosmotique, Dresden
Facebook

Die nächsten Vorbereitungsplena für das cafém sind am
29.10. und 05.11.
17.30h @kosmotique

Wider die Normalität! – Eine Einführung in die Kritik der Geschlechtskonstrukte und der Heteronormativität

Die neue Reihe des Klatsch Café Dresden beginnt am 29. März mit dem Film „Milk“, dann gehts am 12. April weiter mit e*vibes zu:

doing sexism – sexistische diskriminierung und die reproduktion von geschlechterrollen
breitbeinig sitzen, auf die geschwister aufpassen, etwas reparieren, coole sprüche ablassen, sich um harmonie bemühen oder mal ein machtwort sprechen…
was ist sexismus, wo beginnt sexistische diskriminierung, was heißt geschlecht und wie werden geschlechterrollen immer wieder hergestellt?
an diesem abend wollen wir euch für diese themen sensibilisieren und dazu anregen sich auch weiter mit ihnen auseinanderzusetzen.

und der dritte und letzte Part findet am 26.04. statt und beschäftigt sich mit Homo- und Transphobie (Gerede e.V.).

Wir wollen euch herzlichst zu diesen Veranstaltungen einladen.